Menü

Gemeinde Börnsen: Ausschuss für Schule und Sport

Sitzungsberichte 2008-2013

Sitzung am 23. April 2013

  • Bericht der Vorsitzenden
    - Der VfL Börnsen hat mitgeteilt, dass sich die Pilates-Stunde von Donnerstag 20.10 bis 21.10 Uhr auf 18 - 19 Uhr verschiebt. Der VfL bittet um rechtzeitige Mitteilung von Veranstaltungen im Bürgerhaus.
    - Der Selbstverteidigungskurs hat stattgefunden, wird aber nicht verlängert.
    - Der VfL-Vorsitzende hat die Belegungsliste für die Sporthalle zusammengestellt. Er wird diese an die Mitglieder des Ausschusses weitergeben.
    - Eine entsprechende Liste für das Bürgerhaus wird im Gemeindebüro geführt.
  • Neue Sporthalle
    Der Auftrag zur Erstellung des Bodengutachtens wurde erteilt. Der Ausschuss bemüht sich aktuell um Angebote. Eine Börnsener Bürgerin erklärt sich bereit, die Vorbereitungen fachlich gegen ein Entgelt zu unterstützen. Die Modalitäten sollen in einem Gespräch geklärt werden.
  • Anträge
    - Der Auftrag zur Entfernung des Grünstreifens an der Laufbahn auf dem Grandplatz wurde erteilt.
    - Für Übungsleiterstunden wird dem VfL ein Zuschuss von gut 2.000 Euro gewährt.
    - Dem Tennisclub wird für die Jugendarbeit ein Zuschuss von gut 1.000 Euro gewährt.
    - Der kleine Rasenplatz des SV Börnsen ist sehr holperig und muss instand gesetzt werden. Ein Ausschussmitglied kümmert sich um eine Lösung.
    - Für die Instandhaltungsarbeiten des Grandplatz wird eine Firma beauftragt. Kosten ca. 4.000 Euro.

 
Sitzung am 27. November 2012

  • Durchführung vorheriger Beschlüsse
    - Die Sportvereine haben mitgeteilt, dass von ihnen eine Krautenfernung auf den Anlagen des Grandplatzes nicht benötigt wird.
    - Für die Aufsicht des Rasenplatzes während der Schulzeit ist der Hausmeister zuständig.
  • Bericht der Vorsitzenden
    - Für Börnsener SchülerInnen an der Hacheschule in Geesthacht sollen in Zukunft Schulkostenbeiträge erhoben werden.
    - Die Vorsitzende informiert über das Internetportal Schulengel.de, "Schoppen und Spenden" (https://www.schulengel.de/de/spenden/sogehts/).
  • Sporthalle
    Die Antwort auf die Frage nach einer Kostenabschätzung und das Ergebnis einer Untersuchung des Bodens auf dem Hallengelände liegen noch nicht vor. Eine Kostenanalyse sei noch in Arbeit. Ansonsten wird eine volumenreduzierte Variante vorgelegt. Vom VfL wird mitgeteilt, dass sich der Verein nicht an den Baukosten beteiligen werde. Von der Schule ist eine Wunschliste für Sportgeräte vorgelegt worden. Die Liste ist von uns bewertet worden. Die Wünsche sollen später weiterbehandelt werden. Vertreter der SPD setzen sich für eine Nutzungsmöglichkeit des Schießclubs in der Halle ein. Wir sprechen uns dagegen aus. Der SVB teilt mit, dass für ihn eine Nutzung von Räumlichkeiten in der Halle nicht unbedingt notwendig ist.
  • Anträge
    Keine Beschlüsse, nur temporär bedeutsame Mitteilungen.

 
Sitzung am 11. Oktober 2012

  • Durchführung der Beschlüsse
    - In der Sporthalle wurde eine neue Matte beschafft.
    - Der Holzschuppen am Sportplatz ist fertig.
    - Das Konzept für die Nutzung des Rasenplatzes wurde vorgelegt.
  • Bericht des Vorsitzenden
    - Die Ampel auf dem Schulweg wird mit einem Infrarot-signal ausgerüstet, das langsam querenden Passanten eine längere Grünphase zuordnet.
    - Für die Schulkostenbeiträge an auswärtigen Schulen wurde amtsweit eine neue Regelung verabschiedet.
  • Planung einer neuen Sporthalle
    Auf der Basis der ersten über drei Jahre alten Entwürfe wurden 5 Alternativen für die Aufteilung der Nutzungsräume der gewünschten Dreifeldhalle erarbeitet. Unter Mitwirkung des VfL sollen jetzt 2 Vorschläge in die engere Wahl kommen und Kosten- sowie Machbarkeitsmodelle mit Architekten erörtert werden. Für die nächste Situng sollen sowohl das Ergebnis mit einem Kostenvolumen als auch das von Bodenuntersuchungen zur Standfestigkeit vorgelegt werden.
  • Anträge
    - Dem SVB wird ein Zuschuss von gut 2000 Euro gewährt. Dies entspricht in der Höhe dem Kreisanteil.
    - Die Schule hat zur Haushaltsplanung eine Aufstellung über die für das nächste Jahr benötigte Sachausstattung vorgelegt.

 
Sitzung am 5. Juni 2012

  • Bürgerfragestunde
    Von Vertretern der Sportvereine werden Wünsche geäußert, die eigentlich in ein Antragsverfahren gehören: Veränderungen an der Platzqualität und Aufstellung eines Ausschankhäuschens am Grandplatz. Der Bürgermeister will die Fragen nach einer Ortsbesichtigung mit dem Hausmeister klären.
  • Durchführung der Beschlüsse
    - Die Beschaffung neuer Matten für die Sporthalle ist noch nicht erfolgt. Zunächst sollen Angebote eingeholt werden.
    - Für die Nutzung des Rasenplatzes durch die Schule sollte ein Konzept erarbeitet werden. Das ist noch nicht erfolgt.
    - Maßnahmen zur Beseitigung der Verkrautung der Leichtathletikanlagen auf dem Grandplatz stehen noch aus. Zum Teil müssen die Trainer vor der Nutzung durch die Kinder selbst Hand anlegen.
    - Die Regelung zur Umsetzung des Angebotes zur Schulsozialarbeit ist noch offen. Wegen der nur anteilmäßig vergebenen Mittel muss die Zusammenarbeit mit einer Nachbargemeinde (Escheburg?) angestrebt werden.
  • Anträge
    - Ein in der Krippe nicht nutzbares Spielgerät soll in die Kita verlagert werden.
    - Bau einer neuen Sporthalle
    Wir haben das Thema Sporthalle wieder aufgegriffen. Nach der formalen Beerdigung der Pläne im Winter wollten wir zeigen, dass das Projekt nicht gestoppt werden sollte. Wir haben mögliche Bauformen schriftlich ausgearbeitet und sie dem Ausschuss vorgelegt. Vorausgegangen war eine Besichtigung von verschiedenen Sporthallentypen in Hamburg. Durch unsere Anregung sind auch der Bürgermeister und der zum Bauausschuss gehörige Architekt, der bisher die Vorlagen erarbeitet hatte, wieder tätig geworden. Sie haben unsere Forderung zur Bestellung einer Arbeitsgruppe aufgegriffen, in der ein Fraktionsmitglied sowie Vertreter der Vereine und Schule beteiligt sein und die das weitere Vorgehen beraten sollen. Weiterhin berichtet der Bürgermeister, dass er Informationen zu Fördermöglichkeiten bei einer in Börnsen wohnenden Person einholen will, die offenbar Erfahrung mit dem Management des Hallenbaus hat.
    - Die Nutzung der Halle durch den VfL mittwochs ab 21 Uhr für einen Selbstverteidigungskurs wird genehmigt.
    - Der SVB hatte beantragt, ein Schild auf der Rückseite der Sporthalle mit dem Text "Welcome to Hamfield Road" anzubringen. Das Schild ist das Geschenk eines Sponsors. Die Anbringung wird von einigen Ausschussmitgliedern kritisch gesehen. Man einigt sich darauf, den Aushang für ein Jahr probeweise zu gestatten.
  • Verschiedenes
    - Die Vorsitzende mahnt an, dass die Sporthalle bei nichtsportlichen Aktivitäten nur mit Teppichboden genutzt werden darf. Beim Betreten mit Straßenschuhen wird sonst ein aufwändiges Reinungsverfahren notwendig. Bei einer Veranstaltung der Schule war die Halle von den Besuchern als Regenschutz aufgesucht worden. 
    - Ein Ausschussmitglied moniert Auswirkungen der Nutzung eines Umkleideraumes durch den SVB. Obwohl es ein Raum der Schule ist, hatte der Verein dort anstößige Bilder aufgehängt und seine Getränkebehälter nicht weggeräumt. Nachdem der Bürgermeister dies schon schriftlich angefordert hatte, ist der Verein offenbar schon tätig geworden.

 
Sitzung am 28. Februar 2012

  • Bürgerfragestunde
    Der Vorsitzende des VfL fragt nach Reparatur bzw. Ersatz der Sportmatten. Es soll eine Neubeschaffung geben, allerdings muss zunächst die Haushaltssperre aufgehoben werden.
  • Durchführung der Beschlüsse
    Die Planungen zur Sporthalle werden auf Grund der finanziellen Situation aktuell nicht weiter verfolgt. Allerdings wird der SVB aufgefordert, Angaben über eine mögliche Beteiligung am Bau von Räumlichkeiten zu machen. Wegen der unsicheren Kostenlage sieht sich der SVB dazu nicht in der Lage.
  • Bericht der Vorsitzenden
    - Der Kreis hat die Neufestlegung für die Zuordnung des Einzugsbereiche für die Grundschulen mitgeteilt.
    - Die Neubeschaffung der Lausprecheranlage am Sportgelände ist unklar und wird weiterverfolgt.
    - Eine Nutzung des Sportplatzes durch die Schule ist unklar und soll definitiv geregelt werden.
  • Umkleidekabinen
    Der Hausmeister moniert die Nutzung der Umkleidekabinen. Die Nutzer werden aufgefordert, die Räume ordentlich zu hinterlassen.
  • Die Bewässerungsanlage für den Rasenplatz muss repariert werden. Bisheriges Kostenangebot ca. 3.500 Euro.
  • Anträge
    - Die Jugendarbeit im Tennisclub soll mit ca. 1000 Euro bezuschusst werden.
    - Die Übungsleiter im VfL sollen mit ca. 2.200 Euro bezuschusst werden.
    - Zur Unterhaltung des Rasenplatzes sollen ca. 8.000 Euro gewährt werden.
    - Zur Unterhaltung des Grandplatzes sollen ca. 4.300 Euro gewährt werden
    - Die Teilnehmer an der Tour des Kreisjugendringes werden am 30. Juni in Börnsen übernachten.
  • Verschiedenes
    - Die Durchführung des diesjährigen Heimatfest ist nicht von der Haushaltssperre betroffen.
    - Die gemeinsame Nutzung des Grandplatzes soll nicht hier im Ausschuss, sondern zwischen den Vereinen geklärt werden.
    - Die Laufbahn am Grandplatz ist verkrautet. Möglichkeiten zur Entkrautung sollen durch den Hausmeister geklärt werden.

 
Sitzung am 29. November 2011

  • Durchführung alter Beschlüsse
    Im Bürgerhaus wurde vor dem Turnhalleneingang eine Tafel mit der Schrift "Sitzung – Bitte Ruhe" angebracht. Die Tafel kann bei Sitzungen durch einen einfachen Lichtschalter beleuchtet werden.
    - Die Reparatur von Sportgeräten wurde noch nicht erledigt, soll aber bald erfolgen.
  • Sporthalle
    Der Architekt im Ruhestand H. Schlingemann stellt noch einmal kurz den gesamten Ablauf der Diskussion über die Planung zum Neubau einer Sporthalle dar. Zur aktuellen Vorlage des Architekten Zimmermann sagt er, dass dieser entgegen den Wünschen der Gemeinde ein komplett anderes Raumprogramm vorgelegt habe. Die Halle sei wesentlich kleiner als gewünscht. Ein "Diskussionsbeitrag" des Herrn Zimmermann würde uns nicht helfen. Dazu gibt er eine Kostenschätzung: Eine Zweifeldhalle mit der einer verkleinerten Raumausstattung würde gemäß bisheriger Planung und eigener Berechnungen 4,8 Millionen Euro kosten. Die Vorlage des Herrn Zimmermann käme damit auf einen Kostenrahmen von 1,8 Millionen Euro. Der Ausschuss fordert einen "neutralen" Dritten, der die Kosten der einen oder der anderen Seite bestätigt. Die von Zimmermann vorgelegte Zahl von 802 Euro für den überbauten Quadratmeter sei "abenteuerlich".
    Kommentar der Grünen: Auch heute wird wieder die Glaubwürdigkeit des Architekten Zimmermann angezweifelt. Es stellt sich die Frage, welche Absichten dahinter stehen. Geht es nur darum, dass man den Architekten nicht will, den die Grünen vorgeschlagen haben? Wir sehen keinen Grund, daran zu zweifeln, dass der Bau der Halle für den angegebenen Preis (1,8 Mio) möglich ist. Nach unserer Ansicht könnte Börnsen das auch finanziert bekommen. Für 4,8 Mio Euro wird es mit Sicherheit keinen Kredit geben.
  • Haushalt
    Die Haushaltsansätze für die Schule und die Vereine bleiben in etwa wie gehabt.
  • Bericht der Schulleiterin
    Die Dreizügigkeit wird auch im nächsten Jahr erhalten bleiben. Die Ganztagsschule benötigt einen zusätzlichen Raum.


Sitzung am 20. September 2011

  • Beratungen über den Bau einer Sporthalle zusammen mit dem Bauausschuss
    Diskutiert wird der Planentwurf des Architekten Ulrich Zimmermann. 
    Der Bürgermeister und andere Ausschussmitglieder üben Kritik an der Vorlage. Die Ausführung entspeche nicht dem Auftrag, das Einfühlungsvermögen für die Wünsche in Börnsen wären nicht vorhanden, der Architekt habe den Pfad „unserer“ Aufgabenstellung verlassen, die Vorlage der Gemeinde wäre nicht berücksichtigt worden. Die erforderlichen Raumzahlen wären nicht erfüllt. „Der Architekt bewegt sich außerhalb der Aufgabenstellung in der Hoffnung, er würde uns beeindrucken und durch Weglassen Geld sparen.“ Dann wurde gesagt, was denn die ganzen Details sollten. Die wären zu diesem Zeitpunkt irrelevant. Im Detail:
    - Die Ermittlung der bebauten Fläche und des bebauten Raumes fehlten.
    - Man vermisse eine Anbindung an die vorhandene Halle.
    - Die Wendeltreppe sei zu schmal, Schüler könnten sich nicht begegnen, eine zweite Wendeltreppe fehle.
    - Die Duschräume hätten keine Handwaschbecken.
    - Die lichte Höhe der Halle sei zu gering.
    - Dort wo es hoch ist, wäre zu viel Luftraum, der mit beheizt werden muss.
    - Das Obergeschoss habe eine extreme Höhe, die überdachte Fläche sei nicht nutzbar.
    - Die Behinderteneinrichtungen lägen zu weit ab und seien ohne Umkleidemöglichkeit.
    - Umkleideräume für Lehrer und Schüler seien durch das Stockwerk getrennt.
    - Der angegebene Ertrag der PV-Anlage wird in Frage gestellt.
    - Die Quadratmeterpreise wären illusionär, mit 738 Euro bzw. 922 Euro würden sie gegenüber den zugrundeliegenden Preisen von 1450 Euro (Prof. Kähler) extrem niedrig ausfallen, der Architekt würde durch Weglassen Geld sparen. Dies wäre eine „Irreführung“.
    - Die Kosten für das Gastronomiebauwerk könnten nicht stimmen, dann müsste ein Mieter 5.000 Euro Miete zahlen, dafür würde man niemals einen Mieter bekommen.
    Der Bürgermeister äußerte sich dahingehend, dass ein Architekt aus einem anderen Bundesland soundso nicht bauen dürfe. Er wolle jetzt den Herrn Gravert mit der weiteren Planung unter Zugrundelegung der Bauweise aus der Vorlage beauftragen.
    Nach unserer Einschätzung sind die Details der Unstimmigkeiten kein Grund das Konzept zu verwerfen. Die Gemeinde muss sich entscheiden: Entweder Abstriche machen, dafür aber einen finanzierbares Konzept umsetzen, oder gar keine Halle bekommen, weil die Ansprüche zu hoch sind.
  • Durchführung der Beschlüsse
    - Die Entwässerungsprobleme auf dem Grand-Sportplatz sind noch nicht beseitigt. Grund: Fehlende Mittel im Haushalt. Die Arbeiten sollen im nächsten Jahr nachgeholt werden.
    - Die Gatter an den Bushaltestellen werden nicht kommen, sie wurden als nicht erforderlich eingestuft.
  • Bericht der Vorsitzenden
    - Der Prüfbericht für die Schulhofumgestaltung liegt vor. Moniert wurden lediglich die scharfen der Granitbegrenzungen. Ein Abschliff ist bereits vollzogen.
    - Das Gymnasium Wentorf informiert über die zukünftige Oberstufenform. Die Entscheidung über G8 oder G9 steht noch aus.
    - Die Vorlage über Schulsozialarbeit soll in der nächsten Gemeindevertretersitzung beraten werden.
    - Der Revisionsbericht zur alten Sporthalle liegt vor. Reparaturen und Ersatzbeschaffungen werden mit knapp 2.400 Euro veranschlagt. Die Ersatzbeschaffung der Matten wird zurückgestellt, so dass der Haushalt nur 1.300 Euro belastet wird.
  • Anträge
    - Der Ausschuss genehmigt Anträge zur zusätzlichen Hallennutzung .
    - Der Ausschuss gewährt dem SVB einen Zuschuss für einen nebenamtlichen Übungsleiter in Höhe von gut 2.000 Euro.
    - Der Ausschuss gewährt dem SVB für die Instandsetzung der Tore auf dem Grandplatz einen Zuschuss von gut 1.300 Euro.
  • Allgemeines
    - Der SVB dankt für das Sponsering beim Heimatfest.
    - Es gibt eine Vereinbarung über das Mittagessen an der Ganztagsschule.
    - Die Sportler in der Halle werden gebeten, während einer Sitzung die Lautstärke der Musik herunterzuregeln.


Sitzung am 26. April 2011

  • Sporthalle
    Der Bürgermeister berichtet über das Gespräch mit dem Architekten Ulrich Zimmermann aus Murrhardt am 18. April. Nach seiner Ansicht bietet dieser Architekt die preislich günstigste Variante einer Halle. Der Architekt wurde von uns ins Gespräch gebracht. Er ist auf den Bau von Leichtathletikhallen spezialisiert. Einen Teil der Finanzierung übernimmt der Ertrag einer Photovoltaikanlage. Der Architekt erhält jetzt den Auftrag, einen Entwurf gemäß der Absprachen anzufertigen und diesen in Börnsen vorzustellen.
  • Anträge
    - Der Schulelternvertreter schlägt vor, an den Bushaltestellen Nähe Hamfelderedder ein Geländer anzubringen. Einige Eltern hätten geäußert, dass sie befürchten, die Kinder könnten bei Ankunft des Schulbusses vor den Bus laufen. Diese Befürchtung haben die Ausschussmitglieder nicht. Eher sehen sie eine Gefahr darin, dass die Kinder am Geländer herumturnen und dabei nicht hinreichend auf den Bus achten. Auch wird entgegnet, dass an der betreffenden Stelle nicht ausreichend Platz für ein Geländer ist.
    - Da sich für den Fußball-Jugend-Cup recht viele Mannschaften angemeldet haben, möchte der SVB das Heimatfest-Turnier auf den Freitag vorziehen. Dabei werde die Flutlichtanlage benötigt. Der Ausschuss ist einverstanden.
  • Verschiedenes
    - Auf dem Grandplatz gibt es offenbar einen Leitungsleck. Trotz Trockenheit wären dort große Pfützen. Eine Prüfung soll in Auftrag gegeben werden.
    - Wegen der Neugestaltung kann der Schulhof für die Kinder nicht genutzt werden. Bis zum 18. Juni, der geplanten Fertigstellung, werden die Kinder auf die umliegenden Flächen ausweichen.
    - Am Weg zur Waldschule wurde der Löwenzahn gemäht. Dies empfinden wir nicht nur als unsinnig (weil die Pflanzen noch so klein sind, dass niemand behindert wird), sondern auch als Frevel an der Natur.
    - Die geplante Matschanlage auf dem Schulhof wird nicht gebaut.


Sitzung am 1. März 2011

  • Planung einer Sporthalle (zusammen mit Bauausschuss)
    Architekt Helmut Schlingemann stellt verschiedene Varianten für den Bau einer Zweifeldhalle in Nachbarschaft der alten Turnhalle vor. Dabei kommen unterschiedliche Ausstattungen und Lagevorschläge zum Tragen. Die Kostenschätzung liegt zwischen ca. 3 Millionen Euro (Minimalausführung) und über 6 Millionen Euro (Ausführung, die den Wünschen aller Vereine entsprechen würde). Die Gemeinde will als nächstes den Architekten Ulrich Zimmermann aus Murrhardt befragen, ob unter Einbeziehung der Vorstellung der Gemeinde und des Baus einer Photovoltaikanlage ein Kostenvolumen möglich ist, das von der Gemeinde getragen werden kann. Dieser Architekt war von uns ausfindig gemacht worden, weil er für den Badischen Leichtathletikverband kostengünstige Hallen errichtet hat.
  • Anträge
    - Dem Antrag des SVB auf Nutzung einer Fläche neben dem Sportplatz für das Jugendtraining kann nicht stattgegeben werden, da die Fläche zur Zeit noch verpachtet ist und später für die Planung des Sporthallenbaus reserviert ist.
    - Eine Änderung der jetzigen Buslinie wir für nicht notwendig erachtet, da ab 5. Mai 2011 eine Buslinie des Kreises zur Verfügung steht.
    - Dem Antrag des Hausmeisters in Zusammenarbeit mit dem SVB zu Zwischenlagerung von Mutterboden, der zur Sportplatzausbesserung benötigt wird, am Brunnen bei der Kita wird stattgegeben.
    - Dem VfL werden gut 2000 Euro für die Bezuschussung nebenamtlicher Übungsleiter gewährt.
    - Für Schulwettkämpfe gewährt die Gemeinde pro Schüler und Wettkampf einen Zuschuss von 30 Cent.
    - Zur Pflege des Grandplatzes wird ein Zuschuss von gut 4000 Euro gewährt.
  • Verschiedenes
    - Eine Information über die Belegung der 8. und 9. Grundschulklasse in Wentorf steht noch aus. Die Antwort wird aus dem Bildungsministerium in Kiel erwartet.
    - Wir fragen an, ob die Gelder für den Schulhofumbau schon eingetroffen sind. Nach Auskunft durch die Schulleitung ist das Geld aus Kiel noch nicht frei gegeben. Der Bürgermeister soll noch einmal nachfragen.


Sitzung am 26. Oktober 2010

  • Beschluss aus dem nichtöffentlichen Teil der Sitzung vom 23.02.2010
    Das Amt wird gebeten, zu prüfen, ob für geleistete Überstunden eine Aufwandsentschädigung gewährt werden kann.
  • Anträge
    - Ein Flutlichtmast muss freigeschnitten werden.
    - Die Gemeinde bezuschusst Trainerstunden.
    - Die Hallenfußballtore müssen erneuert werden.
    - Die Gemeinde bezuschusst die Anschaffung eines Rasenmähers mit 4.000 Euro.
  • Haushaltsansätze
    Die Schulleiterin hat eine Kostenzusammenstellung für 2011 vorgelegt. Trotz erheblich angewachsener Schülerzahl ist der Mittelbedarf für die Schule nicht gestiegen. Über eine Zisterne zum Auffangen von Regenwasser soll die Verwendung von Trinkwasser zum Bewässern gespart werden.


Sitzung am 23. Februar 2010

  •  Durchführung der Beschlüsse
    - Der Werkraum in der Schule ist fertiggestellt.
    - Thema Sporthalle: Anfang Juni soll eine Benefizveranstaltung stattfinden. Unklarheit besteht über eingenommene Gelder für das Projekt, obwohl gar nicht feststeht, dass die Halle gebaut wird.
  • Anträge
    - Der Tennisclub bedankt sich für Zuschüsse durch die Gemeinde.
    - Der Fußballverein SVB beantragt die Übernahme der Kosten für die Unterhaltung der Rasenfläche und den Grandplatz. Der Ausschuss beschließt, die Kosten in Höhe von insgesamt ca. 11.000 Euro zu übernehmen.
  • Schulangelegenheiten
    Die Spenden für das Schulhofprojekt fließen nicht wie erhofft. Jetzt sollen Fördermittel bei der AktivRegion Sachsenwald beantragt werden.
  • Workshop Machbarkeitsstudie Sporthalle
    Folgende Punkte des Workshops werden erörtert:
    Soll der Schießclub eingebunden werden?  Sollen Wellnessbereich und Sauna eingeplant werden? Wieviel Umkleidekabinen werden benötigt? Besteht die Möglichkeit, Musterhallen zu besichtigen? Soll ein Bewirtungsraum integriert werden?
  • Einsparmöglichkeiten
    Es wird diskutiert, ob die Vereine an den Bewirtschaftungskosten der Sportanlagen beteiligt werden sollen. Die Vereine melden Bedenken an. Ein Beschluss wird nicht gefasst.
  • Allgemeines
    - Der Hausmeister bittet die Vereine, vor dem Heimatfest die Halle zu räumen.
    - Der VfL möchte einen vom Bürgermeister vorgeschlagenen Sachverständigen bei den Beratungen zur Hallenplanung hinzuziehen.


Sitzung am 24. November 2009

  • Beschlüsse aus dem nichtöffentlichen Teil der letzten Sitzung
    Im Finanzausschuss wurde eine neue Schulsekretärin ausgewählt.
  • Durchführung der Beschlüsse
    - Der Umbau des Schul-Werkraumes wird vom Bauausschuss bearbeitet.
    - Der Fixpunkt zur Regelung der Fahrkartenvergabe wurde von der Dorfmitte ehemals Lindenhof zur Schule verlegt.
    - Die aus dem Konjunkturpaket II finanzierten Maßnahmen sind erledigt. Es handelt sich um folgende Maßnahmen: Fenster, Heizung, Notausgang in der Schule, Sonnenschutz am Bürgerhaus.
    - Die Schließanlage in der Schule wurde ausgewechselt.
  • Offene Ganztagsschule
    Die gemeinsame Nutzung des Clubraums der Tennissparte des VfL als Küche für die offene Ganztagsschule soll mit dem VfL einvernehmlich gelöst werden.
  • Haushalt 2010
    Die Ansätze für den Mittelbedarf in der Schule entsprechen en etwa denen aus den Vorjahren. Zusätzlich werden Mittel für Möbel benötigt. Die Raumsituation für den VfL soll noch erläutert werden.
  • Schulangelegenheiten
    Mit 22 auswärtigen Kindern ist die Kapazität der Grundschule ausgeschöpft.
  • Verschiedenes
    - Zum Thema Hallenneubau findet am 14. Januar 2010 ein weiteres Gespräch statt. Da eine Eigenfinanzierung nicht möglich ist, wird erwogen, Gelder über ein Benefizkonzert einzuholen.
    - Die Abstellräume in der Turnhalle müssen entrümpelt werden. Dazu sollen Gespräche mit den Vereinen geführt werden.


Sitzung am 22. September 2009

  • Bürgerfragestunde
    -Ein Bürger fragt an, ob die Gemeinde plant, Gebühren zur Nutzung der Sportstätten zu erheben. Der Bürgermeister antwortet, dass es zwar keine konkreten Pläne gebe, dass aber aus haushalterischen Gründen eine zwingende Notwendigkeit bestehe, die Vereine an den Kosten zu beteiligen.
    - Ein Mitglied des SV Börnsen bittet, während der Spielpausen die Tore auf dem Fußballplatz abzubauen. Es sei zu Beschädigungen durch Schulkinder gekommen.
    - Ein Bürger bemerkt, dass die Skaterbahn an der Waldschule kaum noch genutzt werde und fragt nach der Zukunft der Anlage. Der Ausschussvorsitzende deutet, dass es sich mit dem verminderten Interesse am Skating um einen allgemeinen Trend handele. Weitere Schritte bedürfen aber noch der Prüfung.
  • Bekanntgabe der Beschlüsse aus dem nichtöffentlichen Teil der letzten Sitzung
    - Eine neue Schulsekretärin soll eingestellt werden, die Anzeige geht jetzt raus.
    - Die Schulhofneugestaltung wurde vorgestellt.
  • Schulangelegenheiten
    - Der Ausschuss erklärt sein Einverständnis mit Plänen der Schulleiterin, eine frisch gestrichene Wand in der Schuli-Stube mit farbigen Handabdrücken der Kinder zu gestalten.
    - Die Schule benötigt einen Werkraum. Finanzierung und Ort sind aber noch ungewiss. Wir schlagen den freien Raum im anliegenden Blockheizkraftwerk vor. Die Möglichkeiten dazu sollen geklärt werden.
    - Für Börnsener Schüler, die die Wentorfer Realschule besuchen, gilt ein neues Verfahren zur Berechnung der Kosten für die Schülerbeförderung. Dazu wird ein Fixpunkt festgelegt, von dem aus gerechnet bei Entfernungen unter 4 km die Nutzung der Busse kostenfrei ist. Der Ausschussvorsitzende strebt den neuen Fixpunkt an der Schule an und hat dazu die Kostenfrage beim Kreis erfragt. Eine Antwort steht noch aus.
    - Die von der Gemeinde angemeldeten Baumaßnahmen auf der Kostengrundlage des Konjunkturpaketes II wurden genehmigt. Den Fertigstellungstermin 31.10.2009 hält er aber nicht für realisierbar. Er hat daher um Fristverlängerung gebeten.
  • Schulhofumgestaltung
    Diskutiert werden die Flächen östlich der Schule, die bisher in der Planung noch nicht eingearbeitet wurden. Durch eine Absperrung für Autos würde neuer Platz für Spiele zur Verfügung stehen. Der SV Börnsen mahnt an, dass an Wochenenden der Raum als Parkplatz für die Besucher der Fußballspiele benötigt würde. Entscheidungen werden nicht gefällt.
  • Verschiedenes
    Der Schulbereich erhält eine neue Schließanlage.
  • Anträge
    - Der SV Börnsen erhält für die Anschaffung einer Abziehmatte für den Rasenplatz einen Zuschuss von ca. 600 Euro.
    - Der Tennisclub erhält für die Finanzierung der Trainer einen Zuschuss von ca. 1000 Euro.
    - Die Verdunkelung für das Bürgerhaus soll jetzt bestellt werden, sie wird gut 6000 Euro kosten.


Sitzung am 2. September 2009

  • Schulhofgestaltung
    Dies ist der einzige Tagesordnungspunkt, der in den nichtöffentlichen Teil gesetzt wurde. Die Ansetzung führt zu Widerspruch bei einigen Abgeordneten. Nach einer Diskussion einigt sich der Ausschuss darauf, die Präsentation und Aussprache in der nächsten Gemeindevertretersitzun zu wiederholen. Wegen der Nichtöffentlichkeit folgt hier kein Bericht, siehe dazu die Gemeindevertretersitzung vom 24. September 2009


Sitzung am 23. Juni 2009

  • Bürgerfragestunde
    Der Vorsitzende des VfL bedankt sich für die Bereitstellung von Gemeindezelt und Bänken für die Triathleton-Veranstaltung
  • Bekanntgabe der Beschlüsse aus dem nichtöffentlichen Teil der letzten Sitzung
    - Dem Antrag auf Gewährung eines Lohnkostenzuschusses für eine Stelle an der Ganztagsschule wurde zugestimmt.
    - Die Ausschreibung der Stelle für die Schulsekretärin ist noch nicht abgeschlossen.
    - Das Schild (siehe Sitzung vom 16. Oktober weiter unten) ist inzwischen am Sportplatz aufgestellt worden.
  • Durchführung der Beschlüsse
    - Die Heizungsanlage und die Fördermittel für die Baumaßnahmne an der Sporthalle wurden genehmigt.
    - Für den Grandplatz wurde ein neues Tor angeliefert.
    - Der Defibrillator (Wiederbelebungsgerät) wurde eingebaut, der Hausmeister in die Bedienung eingewiesen.
    - Der Antrag auf Zuschuss für das Jugendturnier des SVB wurde genehmigt.
    - Der Antrag auf Zuschuss für für die nebenamtlichen Übungsleiter des VfL Börnsen wurde genehmigt.
    - Die Beschaffung von Schränken in der Schule für die Ablage von Ranzen ist nicht mehr notwendig, da jetzt ein Raum zur Verfügung steht.
    - Die Mitbenutzung der Umkleidekabinen durch die Schule hat begonnen.
    - Der Bodenbelag in der Schulistube wurde verlegt.
    - Die Überarbeitung der Musikanlage in der Turnhalle wurde erledigt.
    - Die Kühlschränke in den Umkleidekabinen wurden ausgetauscht.
    - Das eingegangene Angebot zur Erneuerung der Schließanlage ist nicht brauchbar. Der Hausmeister holt neue Angebote ein.
  • Schulangelegenheiten
    - Die Schulleiterin berichtet, dass Schule und Schulträger allgemein gelobt wurden. Noch zu erledigen sei die Schaffung von Stauraum für zeitlich nicht benutzte Gegenstände.
    - Zur Sporthallenplanung wird eine Machbarkeitsstudie angefertigt – Kosten ca. 8.700 Euro. An der Erstellung sollen Sportvereine, Schule, Kita, Jugendpflege, Feuerwehr, Schießclub, Senioren, Gemeindevertretung und sonstige Fachleute mitwirken.
    - Die Schule benötigt einen Werkraum. Zur Entscheidung über den Raum ist ein Ortstermin angesagt (13. Juli, 17 Uhr, Eingang Schule).
    - Zur Schulhofneugestaltung sind weitere Überlegungen erörtert worden. Die geänderte Planvorlage soll der Gemeindevertretung vorgelegt werden. Weitere Pläne: Beginn des Umbaus Frühjahr 2010, Finanzierung durch die Spenden, die die Schule einwerben will.
    - An der Schule sollen 20 weitere Fahrradstellplätze errichtet werden – Kosten ca. 1.500 Euro.
  • Anträge
    - Dem Antrag des SVB auf Bezuschussung der nebenamtlichen Übungsleiter wird zugestimmt – Betrag ca. 1.800 Euro
  • Allgemeines
    - Für die Mensa wird vierteljährlich eine Schädlingskontrolle durchgeführt.
    - In der Mensa wird ein weiterer Schrank benötigt. Die Schulleiterin soll sich an den Schulverein wenden.
    - Der Kreis hat eine Fibel über den Ganztagsschulbetrieb herausgegeben. Die Fibel im Gemeindebüro zur Einsicht vor.
    - Der Rasenmäher ist defekt. Eine Lösung steht noch aus.
    - Die Befeuchtungsanlage für den Grandplatz wurde repariert.
    - Der Hausmeister berichtet, dass der Rasenplatz am Grandplatz in einem schlechten Zustand ist. Eine Sanierung steht aus.
    - Wegen Grundreinigung muss die Sporthalle für drei Wochen geschlossen werden. Der Termin liegt noch nicht fest.


Sitzung am 24. Februar 2008

  • Durchführung der Beschlüsse
    - Auf die Ausschreibung zur Reparatur der Heizungsanlage ist erst ein Angebot eingetroffen.
    - Das neue Tor für den Grandplatz ist eingetroffen, aber noch nicht aufgestellt.
    - Die Pappeln am Sportplatz sollen in Eigenregie gefällt werden.
    - Im Schulsektor soll ein Defibrillator angeschafft werden.
  • Schulthemen
    - Die Gemeinde Wentorf hat sich bei der Umwandlung der Realschule zwar für die Regionalschule ausgesprochen. Eine Genehmigung vom Ministerium liegt aber noch nicht vor. Weil von vielen Eltern eine Gemeinschaftsschule gewünscht wird, erwägen einige, ihre Kinder in Schwarzenbek einzuschulen.
    - Zum Wettbewerb "Sportfreundliche Schule" wird der Ausschussvorsitzende zur nächsten Sitzung weitere Unterlagen vorlegen.
    - Zur Ablage der Ranzen der Schüler an der Grundschule wird ein Raum zur Verfügung gestellt.
    - Die Grundschule erhält die Genehmigung zur Nutzung eines Aufenthaltsraumes ("Schuli-Stube"). Dieser bekommt einen Bodenbelag.
    - Für den Tennisplatz wurde ein Gerät zur Reinigung angeschafft.
    - Die Schulleiterin bemüht sich, Mittel für die Schule einzuwerben. Außerdem bittet sie, wegen der Erreichung von Umweltpunkten leere Druckerpatronen in der Schule abzugeben, die diese einem Recycling zuführt.
    - Der Schule fehlt ein Werkraum. Die Schulleiterin könnte sich dazu die Nutzung des Dachraums im Heizwerk am Eingang der Schule vorstellen.
    - Die Durchführung des Fußball-Jugendcups wurde genehmigt.
    - Der Übungsleiter-Zuschuss für den VfL wird genehmigt.
    - Das Fußball-Turnier um den H.-B.-Pokal wird genehmigt.
  • Allgemeines
    - Die Musikanlage in der Turnhalle wird modernisiert.
    - Die energiefressenden Kühlschränke in den Umkleidekabinen sollen ausgetauscht werden.
    - Das Schlüsselchaos der Bürgerhausschließanlage soll gelöst werden.


Sitzung am 16. Oktober 2008

  • Durchführung der Beschlüsse
    Auf der letzten Sitzung war die Anbringung eines Schildes auf dem Grandplatz mit dem Hinweis auf mögliche Lärmbelästigung in der Nachbarschaft beschlossen worden. Vom Ordnungsamt ist inzwischen ein Schild mit der Aufschrift "Nehmt Rücksicht" angefertigt worden. Es besteht Zweifel, ob das Schild geeignet ist, die häufig auf dem Platz in Abendstunden sich aufhaltenden Jugendlichen anzusprechen. Rücksprache mit dem Ordnungsamtsleiter soll nun klären, ob nicht ein anderes Schild angefertigt werden sollte.
  • Anträge
    1. SVB und TCS haben Zuschüsse für Übungsleiter beantragt. Kreis und Gemeinde teilen sich die beantragten Gelder zu je 50% (ges. ca. 2.000 €, so einstimmig genehmigt).
    2. Der SVB hat einen Zuschuss zur Reparatur eines Fußballtors beantragt. Vorbehaltich der Einholung eines zweiten Angebots beschließt der Ausschuss einstimmig einen Zuschuss von maximal 900 Euro zuzüglich der notwendigen Erdarbeiten.
    3. Der SVB hat in Eigenarbeit eine Lücke am Sportplatz durch einen Zaun geschlossen. Der Ausschuss beschließt einstimmig die Erstattung der Materialkosten von ca. 150 €.
    4. Der SVB hat die Regeneration des Rasenplatzes beantragt: Kosten ca. 8.000 €. Zudem soll in den Torräumen neuer Rollrasen verlegt werden (ca. 600 €). Beschluss: Der Posten soll in den Haushalt eingestellt werden. In einem weiteren Schreiben regt die ausführende Firma die Beseitigung der Pappeln am westlichen Knick am Sportplatz an, damit sich der Rasen besser entwickeln kann. Die Firma Ehmcke hat ein Angebot von über 5.000 € vorgelegt. Der Hausmeister bietet sich an, für eine Fällung in Eigenregie zu sorgen. Die Ausführung wird vertagt.
    5. Der VfL hat beantragt, die Turnhalle weiterhin für das Mutter-Kind-Turnen am Donnerstag zwischen 9.30 und 11.30 Uhr nutzen zu dürfen. Dies war in Frage gestellt, nachdem die Schule den zuvor von der Kita genutzten Termin in Anspruch genommen und die Kita auf den Donnerstag verwiesen hatte. Die Vertreter des VfL stellen dar, dass eine Wegnahme des Termins die Zerschlagung des Mutter-Kind-Turnens bedeuten würde. Dies sei nachhaltig schädlich für den VfL und schließlich auch für die Gemeinde, da ein wichtiges sportliches und soziales Element in der Gemeinde beseitigt werden würde. Vertreter der Kita sind nicht anwesend. Vor der Entscheidung war es wichtig zu erfahren, dass die Kita mit ihren Gruppen die Halle nicht regelmäßig für eine Gruppe, sondern wechselweise nutzen würde. Der Ausschuss beschließt, dem Antrag des VfL stattzugeben mit dem Angebot, dass die Kita die Halle in den Ferien jeweils die ganze Woche über nutzen kann.
  • EVIT
    In Schleswig-Holstein wird derzeit eine Bewertung von zufällig ermittelten Schulen vorgenommen. Das zugehörige Verfahren EVIT ("Evaluation im Team") wird von einem Team aus Schulaufsicht, Institut für Qualitätsentwicklung und einer Schulleiterin umgesetzt. Dabei ist auch die Dalbek-Schule ausgewählt worden. Am 15. und 16. Dezember wird das Team nach Börnsen kommen und in einer ganztägigen Inspektion seine Bewertungen vornehmen.
  • Allgemeines: Der Vorsitzende berichtet, dass
    1. der Rechnungshof im Land für Ganztagsschulen eine Prüfung vornimmt, ob die für die Umwandlung vorgenommen Baumaßnahmen (z. B. die Mensa) und das pädagogische Konzept in der in der veranschlagten und beantragten Weise umgesetzt worden sind;
    2. die Dalbekschule beim Schüler-Triathlon unter 51 Schulen den 3. Platz belegt hat; es habe auch mehrere gute Einzelplätze gegeben;
    3. vorgeschlagen wird, für die Schule einen Defibrilator anzuschaffen; das Gerät soll für den Notfall bei Herzversagen eingesetzt werden, koste ca. 2.000 € und soll vom Hausmeister, der dafür eine Ausbildung erhalten habe, bedient werden .