Menü

Landtagswahl 2009 – Kurzprogramm der Lauenburger Direktkandidaten

Für einen neuen Grünen Gesellschaftsvertrag - auch in Schleswig Holstein!

Wir wollen eine neue Politik. Aber nicht mit alten Rezepten. Wir brauchen neue Ideen und wegweisende Visionen, die uns aus den menschengemachten Krisen des Industriezeitalters führen. Wir wollen den Weg aus der Wegwerfgesellschaft in eine Werte-Gesellschaft ebnen. Werte sind nicht Geld, Gier und Korruption - Werte sind Bildung, Erkenntnisgewinn, gegenseitige Hilfe, Gerechtigkeit, „Säen und ernten". Ein Land, in dem die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden, wird auseinanderbrechen. Die Armen werden vom Staat alimentiert, die Reichen sitzen auf ihrem Vermögen und halten es zurück. Die Folge: hohe Staatsverschuldung mit extrem negativen Auswirkungen.

Für eine Neuordnung der Finanzen!

Schleswig-Holstein ist eines der am stärksten verschuldeten Länder in Deutschland. Ohne eine Änderung der finanziellen Situation kann Politik nichts bewirken. Wir streben eine Trennung von Schulden („Altschuldenfond") und Geschäftshaushalt an. Erfolg kann nur eine Politik haben, die ein liquides Geschäftskonto aufweist. Politiker müssen verpflichtet werden, Neu-Kredite zu 100 Prozent zu tilgen. Das Schuldenkonto ist bundesweit über einen Gesellschaftszuschlag der Vermögenden in einem längeren Zeitraum aufzulösen.

Für neue Wege an der Kita, Schule und Universität!

Wir stehen für: Kostenfreie Kita, Gemeinsames Lernen für alle, mehr Autonomie für die Schulen, Einstellung von erheblich mehr Lehrkräften, Einstellung von Schulpsychologen, Weiterbildungsmöglichkeit für alle Lehrkräfte innerhalb der Arbeitszeit, Abitur wahlweise nach 12 oder 13 Jahren, Überarbeitung der Lehrpläne und Befreiung von unnötigem Ballast zugunsten neuer Inhalte wie Stärkung sozialer Kompetenzen und Konfliktmanagement, auch Erhalt der eigenen seelischen Gesundheit als Präventionsmaßnahme gegen Alkohol und Rechtsextremismus, keine Studiengebühren, Betreuungsangebote für Studierende, Neuordnung des Bachelor-Master-Studiums.

Arbeit durch eine Stärkung der nachhaltigen und regionalen Wirtschaft und Landwirtschaft

Sichere und neue Arbeitsplätze entstehen durch eine nachhaltige Absicherung der Lebensbedürfnisse. Dies bedeutet, dass in der Region eigene Produktionsstandbeine für sicher nachgefragte Produkte geschaffen werden müssen: Bio-Lebensmittel, Wärme und Strom, Mobilität, intakte Umwelt und eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Weitere Vorteile: Der Mehrwert bleibt in der Region, die Transportwege werden minimiert. Landwirtschaft und Naturschutz müssen zusammen gehen. Industrielle Landwirtschaft birgt mannigfache Risiken für die Natur und die Funktion als unsere Lebensgrundlage.

Energiewende statt Atomkraft!

Die Zukunft der Energiegewinnung liegt im Zubau regenerativer Energien und Kraft-Wärme-Kopplung anstelle Atom- und Kohlekraft. Eine regenerative und dezentrale Energiewirtschaft bedeutet eine Verminderung der Abhängigkeit von auswärtiger Energieversorgung. Atom- und Kohlekraft ist durch eine horrende Energieverschwendung geprägt und damit mitverantwortlich für den Klimawandel. Atom- und Kohlenutzung sind Techniken von gestern. Es gibt inzwischen ausreichend effizientere Methoden der Energieerzeugung.

Soziales, Pflege und Gesundheit – Einflussmöglichkeiten des Landes nutzen!

Die Sozialgesetzgebung und Bereiche des Gesundheitssektors werden zum großen Teil auf das Land heruntergebrochen. Dabei kommt es darauf an, dass die Landesgesetzgebung die Grundsätze eines würdigen und sinnvollen Umgangs mit Kranken und Pflegebedürftigen umsetzt.

Teilhabe statt sozialer Kälte!

Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen ist der Nährboden von Rechtsradikalismus, junge Arbeitslose müssen aufgefangen statt allein gelassen werden. Wir fordern Mindestlohn statt Lohndumping - Integration von Migranten. Es kann nicht sein, dass nur ein kleiner Teil der Bevölkerung an Arbeit und Reichtum der Gesellschaft teilhat. Wir unterstützen Austausch und Kontakt zwischen den Generationen.

Für eine Stärkung des Kreises Herzogtum Lauenburg!

Die Wirtschaftskraft des Kreises Herzogtum Lauenburg ist im Vergleich zu den anderen Kreisen und zu den Vorjahren auffällig abgesunken. Wir Kreisgrüne werden im Landtag für die Stärkung der regionalen Wirtschaft eintreten: Die Umsetzung regenerativer Energien und Kraft-Wärme-Kopplung sollte auch hier im Kreis ganz oben stehen. Wir setzen uns ganz besonders auch hier für die Förderung neuer Landwirtschaftbetriebe mit biologischem Landbau und die Unterstützung der Kreishandwerkerschaft ein.