Menü

Pressemeldungen vom 19. November 2013

Naturschutzgebiet Billetal: Kreisgrüne in Sorge

Kuddewörde/Grande. Seit mehr als 20 Jahren bemühen sich Kiesfirmen um die Ausbeutung der Kiesvorkommen westlich von Grande. Jedoch wurde den Firmen bisher die Zusage wegen der starken umweltschädlichen Folgen verweigert. Seit 2008 bemüht sich die Firma Koops aus Glinde mit einer neuen Argumentation für die Erlaubnis zum Kiesabbau: Man reklamiert das Vorkommen von Quarzsanden und damit die Einstufung der Ausbeutung in das Bergrecht. Dies erlaubt die Nutzung von Bodenschätzen unter erheblich niedrigeren Umwelt- und Beteiligungsauflagen.

Der Kreisverband Herzogtum Lauenburg von Bündnis 90/Die Grünen verfolgt die Bemühungen der Kiesfirma mit großer Sorge. Zwar liegt die begehrte Fläche an der Kreisgrenze auf Stormarner Gebiet, jedoch werden erhebliche Auswirkungen auf das unmittelbar angrenzende Naturschutz- und FHH-Gebiet Billetal befürchtet. Die Grabungen in Grande könnten den Wasserhaushalt der Bille beeinträchtigen. Fachleute fürchten, dass in der Folge Erdrutsche und Wasserschübe eintreten. Auch würden die Anlieger mit LKW-Lärm, giftigen Quarzstäuben und einem rasanten Landschaftsverbrauch erheblich belastet. Die Grünen betonen, dass der Kiesabbau in unmittelbarer Nähe einer stark besiedelten Landschaft nicht notwendig ist. Es gibt hinreichend viele weitere Kiesvorkommen in unbewohnten und ökologisch weniger anfälligen Gegenden.

Seit Bekanntgabe der Kiesabbauwünsche und der drohenden Folgen engagiert sich auch der Bundestagsabgeordnete der Grünen, Dr. Konstantin von Notz gegen das Vorhaben. In Gesprächen mit dem Bürgermeister der Gemeinde Grande, Heinz Hoch, hat von Notz die ihm mögliche Unterstützung zugesagt. Zu dem jetzt beginnenden Verfahren sagt er: „Das Billetal ist ein wertvoller Natur- und Erholungsraum, der ohnehin schon hoch sensibel und stark belastet ist. Unsere Lebensqualität mit einer einzigartigen Landschaft ist der Schlüssel für die Entwicklung in der Region und darf nicht leichtfertig für den schnellen Profit Weniger aufs Spiel gesetzt werden. Schon beim Fracking zeigte sich, wie dringend das Bergrecht reformiert gehört, um endlich angemessen Rücksicht auf Natur, Trinkwasser und Anrainergemeinden zu nehmen.“

An dem für Mittwoch den 20. November angesetzten Erörterungstermin des inzwischen anberaumten Planfeststellungsverfahrens nimmt für die Kreistagsfraktion der Grünen aus dem Herzogtum Lauenburg der Abgeordnete Klaus Tormählen teil, der auch selbst Einwendungen erhoben hat.