Menü

Pressemeldung vom 17. August 2012

Windenergie: Land legt Fortschreibung der Eignungsflächen vor

Die Landesplanung im Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein hat die Teilfortschreibung der Regionalpläne in Schleswig-Holstein für den Teilbereich Windenergie vorgelegt. Die weiterentwickelten Karten sind über die Webseite http://www.wind-sh.de einsehbar. Dort können auch online Stellungnahmen abgegeben werden. Zuvor ist allerdings eine Registrierung notwendig. Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich die Karten heruntergeladen und angesehen. Dazu sagt Klaus Tormählen, energiepolitischer Sprecher der Grünen: „Die Vorlage der Landesplanung ist für uns eher enttäuschend. Nach dem Aus für das Atomkraftwerk Krümmel hätten wir erwartet, dass es ein deutlicheres Signal für die Windkraft gegeben hätte. So hatte ja auch Innenminister Klaus Schlie im Vorweg angekündigt, dass eine klare Steigerung der Anzahl Windparks angestrebt werde.“

Der neue Plan stützt sich größtenteils auf die von der Kreisplanung vorgelegten Windeignungsräume. So finden sich die Flächen bei Niendorf/Neuenlande und Klinkrade trotz örtlicher Widerstände weiterhin auf der Karte der Landesplanung. Neu hinzugekommen sind Wangelau/Witzeeze und Bliestorf/Kastorf. Die bestehenden Windparks bei Woltersdorf, Basedow/Lütau und Schiphorst könnten erweitert werden. Schulendorf und Krukow, wo es heftige Widerstände bei den Anliegern gegeben hatte, sind nicht mehr dabei. Die Flächen bei Dassendorf, Brunstorf und Hohenhorn, die von den Grünen bzw. der Gemeinde Hohenhorn vorgeschlagen waren, wurden nicht berücksichtigt.

Klaus Tormählen: „Bei der Vorgabe durch das Innenministerium handelt es sich lediglich um die erste Offenlegungsphase. Bis zum 15. November können die Kommunen jetzt ihre Anregungen für Änderungen bzw. Erweiterungen vortragen. Wir werden unsere Vorstellungen dort ebenfalls zu Protokoll geben. Zuvor gibt es bei der nächsten Sitzung des Kreis-Regionalentwicklungsausschusses am 29. August im Kreishaus in Ratzeburg um 16 Uhr die Gelegenheit, das Thema auf Kreisebene zu erörtern.“