Menü

Antrag zur Gemeindevertretersitzung am 11. Dezember

Instandsetzung des Waldweges Börnsen-Wohltorf/Aumühle (Verlängerung Mühlenweg)

Die Gemeinde Börnsen setzt sich für eine Ausbesserung des Waldweges Börnsen-Wohltorf/ Aumühle mit dem Ziel einer Nutzbarmachung für Spaziergänger und Radfahrer ein. Die Gemeinde wickelt die Maßnahme vorbehaltlich der Klärung nachfolgender Fragen durch den Bürgermeister bzw. das Amt Hohe Elbgeest in Eigeninitiative ab:

  • Der o.g. Waldweg liegt nicht auf Börnsener Gebiet, sondern gehört zum Forstgutsbezirk Sachsenwald. Eigentümer ist der Kreis Herzogtum Lauenburg. Würde der Kreis einer Reparaturmaßnahme durch die Gemeinde Börnsen zustimmen?
  • Die Instandsetzung sollte durch Aufschüttung mit grobem, steinigem Kies erfolgen. Welche Kosten verursacht eine solche Maßnahme bei Ausführung durch eine Fremdfirma?
  • Der Amtsvorsteher stimmt die Maßnahme mit den Gemeinden Wohltorf und Aumühle ab. Welchen Anteil (ggf. auch nur ideeller Art) können diese Gemeinden leisten?
  • Kann die Gemeinde Börnsen für die Maßnahme ggf. mit Unterstützung des Kreises Fördergelder in Anspruch nehmen, z. B. über das Förderprogramm „Zukunftsprogramm ländlicher Raum"?

Begründung:

Der Waldweg Börnsen-Wohltorf/Aumühle ist in einem Zustand, der eine Nutzung durch Fußgänger und Radfahrer unmöglich macht. Andererseits bildet der Weg eine ideale Verbindung zwischen Börnsen und den Nachbargemeinden im Norden auf einer idyllisch gelegenen und ruhigen Strecke. Der Weg ist im Radwegeprogramm des Kreises als optional ausgewiesen.

Der Weg wurde bis vor kurzem für die Abfuhr von Stammholz aus den Bismarck'schen Forsten genutzt. Dabei sind immer wieder Schäden an der Wegoberfläche entstanden. Die Forstverwaltung hat niemals Reparaturen vorgenommen. Da nach fast vollständigem Kahlschlag und Wiederaufforstung die Holzentnahme beendet ist, sind neue Schäden durch die Forsten nicht mehr zu erwarten. Auch ist nach der Verlegung einer Gasleitung vor etwa 10 Jahren keine Instandsetzung des Weges erfolgt.

Auf Anfragen bei den Bürgermeistern der Gemeinden Wohltorf und Aumühle haben diese geantwortet, dass sie die Maßnahme befürworten, aber dafür kein Geld zur Verfügung stellen können. Anfragen beim Kreis Herzogtum Lauenburg haben ergeben, dass Instandsetzungsmaßnahmen durch den Kreis nicht geplant sind. Der Kreis verfolgt vorrangig den Neubau und die Reparatur von Radwegen entlang von Kreis- und Landesstraßen.

Der Gemeinde Börnsen verbleibt damit nur noch die Möglichkeit der Eigeninitiative. Vielleicht beteiligen sich die anderen betroffenen Gemeinden, wenn die Ausbesserungen unter der Regie des Amtes vorgenommen werden. Die Gemeinden würden mit dieser Maßnahme das Potential für die Naherholung erheblich steigern. Wenn der Weg auch nicht auf Börnsener Gemeindegebiet liegt, so könnte er doch von vielen Börnsener Bürgern genutzt werden.